Die Bremer Stadtmusikanten

Geplante Premiere: 26.9.2021 Villa Falkenhorst




In unserem neuen Projekt "Die Bremer Stadtmusikanten" wollen wir uns,  genau wie unsere vier Hauptdarsteller, trotz widrigster Umstände, froh und hoffnungsvoll auf neue Wege begeben.


Jeder kennt das Märchen von den vier alt gewordenen Tieren, die für ihre Besitzer unbrauchbar geworden sind und deshalb verjagt oder getötet werden sollen. Doch so leicht lässt man sich auch als alter Esel nicht für unbrauchbar erklären. Der Esel denkt sich: "Etwas Besseres als den Tod findest du überall.", und deshalb macht er sich auf den Weg nach Bremen, um dort Stadtmusikant zu werden. Auf seinem Weg dorthin begegnet er, wie es der Zufall will, dem Hund, der Katze und dem Hahn. Ihnen geht es nicht besser, und so ziehen sie gemeinsam los nach Bremen. Dass sie letztendlich im Räuberhaus im Wald ein neues gemütliches Zuhause und genug zu Fressen finden, ist der Dummheit der Räuber geschuldet, die aus panischer Angst vor Hexen und Gespenstern die Flucht ergreifen. 


Uns inspirierte zum Einen die Aktualität des Themas "Alter". Jetzt in der Corona Krise stehen die Alten einerseits unter besonderem Schutz, andererseits gerät ihre Lebenswelt viel öfter in unseren Blick, und Fragen stellen sich: Wie ergeht es alten Meschen zu Hause, wer kümmert sich um sie, wie leben sie in Pflegeeinrichtungen, welche Rolle spielt Isolation und Kommunikation, was können alte Meschen für unsere Gesellschaft beitragen?
Dem gegenüber steht im Märchen das Motiv des unbeschwerten Losziehens in die Welt, wie es auch im "Leben eines Taugenichts" beschrieben wird. Diese Lebenslust wird doch immer der Jugend zugeschrieben, aber hier machen sich die Alten selbstbewußt und fröhlich auf den Weg, wenn auch mit dem Mut der Verzweiflung.
Eine Menge positive Überraschungen werden sie erleben, weil sie freudig und mit offenem Herzen in die Welt hinaus gehen: Neue Freunde, neue Gegenden, neue Chancen, neue Ziele.
Diese Gedanken motivieren uns gerade jetzt in der Corona – Zeit, in der wir als Künstler mit so vielen Einschränkungen leben müssen. Der Wunsch, wieder mit unserer Bühne von Ort zu Ort zu fahren, anderen Meschen Freude zu bereiten, Kinder zum Lachen und Staunen zu bringen, ist ungebrochen. Wir sind voller Hoffnung, dass er wahr werden wird.

Umsetzung
Wir planen ein Figurentheater für Kinder ab 4 Jahren in offener Spieweise.
Neu für unser Theater sind zwei gestalterische Mittel.

Zeichnen:
Unsere Bühne sowie die Figuren werden mit unbedrucktem Zeitungpapier gestaltet. Während des Erzählens und Spielens wird auf der Bühne mit Stift und Farbe gezeichnet. Figuren und Bühnenbilder entstehen so vor den Augen der Kinder.
Das Papier als vergängliches Material wird auch für Geräusche, Requisiten und evtl. für Kostüme verwendet.

Musizieren
Wir spielen auf der Bühne mit Blasinstrumenten, mit Blockflöten und Klarinette. Die Instrumente werden zum Musizieren, aber auch für Geräusche und diverse Szenenbegleitungen eingesetzt.
Außerdem wird wie immer viel gesungen.
DSC01274 DSC01292